Marketing Trends für 2022 – darauf sollte man vorbereitet sein


Du brauchst deine Kristallkugel dieses Jahr nicht zu polieren, denn falls du auf der Suche nach Vorhersagen für die E-Commerce-Marketingtrends im Jahr 2022 bist, bist du mit diesem Beitrag an der richtigen Adresse.

Wir haben Zeit und Energie in die Recherchearbeit gesteckt, um dir Einblicke in die Top-Strategien, -Trends und -Technologien des nächsten Jahres zu geben, damit du der Zeit einen Schritt voraus bist und dein bestes Jahr planen kannst.


Kundentreue

Die Kundentreue war auch schon in der Vergangenheit wichtig, aber es sieht so als, als würde sie 2022 zu einem der relevantesten Aspekte werden. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass Kunden mehr denn je bereit sind, die Marke zu wechseln, einfach weil der Markt so breit aufgestellt ist. In Verbindung mit der Opt-out-Ära und der zunehmenden Besorgnis der Kunden über Datenschutz und Privatsphäre bedeutet dies, dass Marken hart daran arbeiten müssen, Vertrauen aufzubauen und eine Beziehung von Mensch zu Mensch zu fördern. Eine aussagekräftige E-Commerce-Personalisierung ist ein wirksames Mittel, um dies zu erreichen, ebenso wie die Transparenz im Umgang mit Daten.

Das Zeitalter des „Jederzeit und überall“-Online-Shoppings

Heutzutage kaufen die Verbraucher über eine Vielzahl von Kanälen ein, und es werden immer mehr. Deshalb ist es wichtig, dort zu sein, wo deine Kunden sind, und ihnen schnellere und flexiblere Einkaufsmöglichkeiten zu bieten.

Mehrere E-Commerce-Experten nannten Push-Benachrichtigungen als einen der wichtigsten Trends, den man im Auge behalten müsste. Push-Benachrichtigungen können dir und deinem Unternehmen dabei helfen, aktuelle und wichtige Nachrichten auf direktem Wege mit den Kunden zu kommunizieren.

Auch das SMS-Marketing, ein weiterer wachsender Kanal, auf dem man im kommenden Jahr präsent sein sollte, wurde in den Fokus gerückt. Einige Experten wiesen darauf hin, wie wichtig eine klare Omnichannel-Strategie im Jahr 2022 ist, um sicherzustellen, dass die Kundenerfahrungen über die verschiedenen Kanäle hinweg miteinander verbunden sind.

Das Ende der Drittanbieter-Cookies im Jahr 2022

Dies wäre kein vollständiger Beitrag mit Prognosen für das Jahr 2022, ohne die Cookie-Apokalypse zu erwähnen, die durch die Ankündigung von Google beschleunigt wurde. Dabei hat Google erklärt, die Unterstützung für Cookies von Drittanbietern im Chrome-Browser einzustellen (was eine große Sache ist, da Chrome einen bedeutenden Marktanteil besitzt). All dies bedeutet, dass E-Commerce-Unternehmen ihre Strategie ändern und sich auf die Personalisierung des Kundenerlebnisses durch andere, zuverlässigere Methoden wie die Nutzung von First-Party-Daten konzentrieren müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.